Im Museum gilt die 2G-Regel (geimpft, genesen). Bitte halten Sie einen Nachweis über eine Impfung oder eine zurückliegende Erkrankung sowie ein gültiges Ausweisdokument bereit.

Franz Marc

Fuchs

Öl auf Leinwand

50 x 63 cm

Sammlung August von der Heydt, Schenkung 1952 von Dr. Eduard von der Heydt, Ascona

Kunst zum Hören

Franz Marc, Fuchs, 1911 Celia Schmidt

0:00|0:00

Um den Audioguide zu hören, nutzen Sie bitte Ihre Kopfhörer oder klicken Sie auf Download, wenn das Gerät im Stummmodus ist
Titel:Fuchs
Künstler:in:Franz Marc
Entstehungszeit:1911
Objektart:Gemälde
Material und Technik:Öl auf Leinwand
Inventarnummer:G 0686
„Fuchs“, auch „Blauschwarzer Fuchs“ genannt, ist eines der Hauptwerke von Franz Marc (1880-1916) aus der Zeit bis 1912, als er unter dem Eindruck der simultanen, aktiv bewegten Farbe des französischen Malers Robert Delaunay eine noch weitergehende Formverschränkung abstrakter rhythmischer Bahnen und Farbfelder in seinem Spätwerk von 1913 und 1914 entwickelte. Das Bild wird beherrscht von der geschwungenen Form eines kauernden Fuchses. Der blau- bis violettschwarze Körper des Tieres fügt sich mit den farbintensiven, blauen, roten, gelben und grünen Flächen der angedeuteten Landschaft zu einer unauflöslichen Einheit, in der zwischen dem Tier und der Umgebung nicht mehr unterschieden wird. Trotz der ganz auf die Fläche bezogenen Gestaltung ist das Wesen des Fuchses mit Präzision erfasst: Gerade in der fließenden, weichen Linienführung vermittelt sich die Geschmeidigkeit und Intelligenz des Tieres.
Der „Fuchs“ ist das Ergebnis von Marcs mehrjährigen Bemühungen um die analytische Erfassung von Tieren: „Ich empfand schon sehr früh den Menschen als ‚häßlich’, das Tier schien mir schöner, reiner.“ Seit 1907 widmete er sich fast ausschließlich der Tierdarstellung und versuchte, von ihrer äußeren Gestalt zu ihrem inneren Wesen zu gelangen. Parallel dazu beschäftigte er sich mit Farbtheorien und beschrieb seine eigenen Beobachtungen: Blau interpretierte er als „das männliche Prinzip, herb und geistig“, Gelb als „die weibliche Farbe“ und Rot als „Materie, die von den beiden anderen bekämpft werde“. Die reinen Farben seiner Bilder sind demnach symbolisch aufzufassen und vermitteln eine entrückte Stimmung, in der der Fuchs zu ruhen scheint. Im Hinblick auf die Entwicklung zur autonomen, vom Gegenstand gelösten Farbigkeit ist der „Fuchs“ wegweisend für die moderne Malerei.

Wir bitten um Verzeihung

Der von Ihnen verwendete Browser kann diese Webseite nicht Darstellen. Bitte Verwenden Sie einen Aktuelleren Browser.